Ein Zukunftswald für Wildberg, Rosenberg & Renningen

Wildberg Aus 1990 Edelkastanien, Baumhaseln, Lärchen, Tulpenbäumen und Douglasien setzt sich der neue ZukunftsWald der Stadt Wildberg zusammen. Am 14. Juni 2022 wurde er offiziell von der Nussbaum Stiftung und dem Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V. (SDW) übergeben. Die jungen, kräftigeren Bäume sollen dem Klimawandel trotzen. Eberhard Schulz bedankte sich bei der SDW und der Nussbaum Stiftung für die Baumspende und unterstrich die Bedeutung des notwendigen strukturellen Umbaus der Waldkulisse als essentielle kommunale Aufgabe. Wildberg habe bereits begonnen, den Fichtenbestand durch eine Gehölzmischung von klimaresistenteren Bäumen zu ersetzen. Das bestätigte auch Marcel Püls vom Forstamt Calw. Es sei wichtig, für diesen Wandel des Waldes auch die Bevölkerung zu gewinnen und sie von der Notwendigkeit der Stärkung des Waldbestandes zu überzeugen.

Rosenberg 2.000 junge, kräftige Bäume stärken seit Juni den Wald im Rosenberger Ortsteil Sindolsheim. Bürgermeister Ralph Matousek und Büroleiter Markus Volk vom Fachbereich Forst des Landratsamtes Neckar-Odenwald-Kreis, dankten der Nussbaum Stiftung als auch der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald für die Baumspende. Der 650 Hektar große Gemeindewald habe in den vergangenen drei Jahren massive Dürreschäden erlitten, der Schadholzanfall lag bei 1.500 Festmeter. Die klimaangepassten Baumarten wie Baumhasel, Roteiche, Spitzahorn, Elsbeere, Mehlbeere, Vogelkirsche, Europäische Lärche und Douglasien werden jetzt als wesentliche Stärkung des Waldes angesehen.

Renningen 1.500 Traubeneichen und 500 Douglasien wurden am 1. Juni 2022 an die Stadt Renningen übergeben. Sie sollen den Wald für den Klimawandel resistenter machen, denn die frisch gepflanzten Bäume gelten als wärmeresistenter und sind somit besser geeignet, höhere Temperaturen und Trockenheit zu ertragen. Als Repräsentant der Nussbaum Stiftung haben Peter Jahn gemeinsam mit dem Bürgermeister der Stadt Renningen, Wolfgang Faißt, und mit SDW Landesgeschäftsführerin Nicole Fürmann, das Schild „ZukunftsWald“ angebracht. „Ich finde es eine hervorragende Sache, dass die Gemeinde Renningen mit der Bereitstellung einer Waldfläche diese Pflanzaktion unterstützt”, zeigte sich Fürmann zufrieden. Auch Peter Jahn ist von der Pflanzaktion begeistert: „Wir fühlen uns der Heimat sehr verbunden und wollen deshalb in der Region Verantwortung übernehmen. Dabei liegt uns das Thema Klimawandel und Nachhaltigkeit besonders am Herzen.” 

100.000 Bäume für Baden-Württemberg:
Die Baumspenden sind Teil des Projekts „ZukunftsWald“ im Rahmen der Kooperation zwischen der Nussbaum Stiftung und der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V. (SDW). Gemeinsam sollen 100.000 Bäume bis 2030 in Baden-Württemberg gepflanzt werden. Es ist eines der größten und bedeutendsten Projekte der Stiftung, die sich dem Schutz der Natur, der Gesellschaft und damit der Zukunft der Heimat verpflichtet fühlt.