Nussbaum Stiftung und Schutzgemeinschaft Deutscher Wald spenden der Gemeinde Weingarten 2.500 Bäume

Freuen sich über die gelungene Pflanzaktion (von links nach rechts): Miriam Elliger (SDW), Peter Jahn (Nussbaum Medien), Bürgermeister Eric Bänziger, Christine Herzog (Nussbaum Medien), Ulrich Kienzler (SDW) und Gemeindeförster Michael Schmitt.

„Ein kleiner Lichtblick für die Zukunft und das Klima“

Es geht um Klimawandel, Nachhaltigkeit und vor allem eines: den Erhalt der Natur. Im Rahmen des Projekts ZukunftsWald hat die Nussbaum Stiftung gemeinsam mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald in diesem Jahr mehr als 10.000 Bäume in Baden-Württemberg pflanzen lassen. Nun hat auch Weingarten 2.500 Bäume als Spende erhalten.

„Der Schutz des Waldes ist ein Generationenprojekt“, meinte Bürgermeister Eric Bänziger, als er sich am vergangenen Montag, 13. Dezember, mit Vertretern der beiden Organisationen im Gewann Dörnig traf und das Spenderschild in Empfang nahm. Die Pflanzung der Bäume sei ein kleiner Lichtblick für die Zukunft und das Klima, so Bänziger. Auch der Leiter des Weingartener Forstreviers Michael Schmitt bedankte sich im Namen der Gemeinde bei den Spendern: „Wir haben im Wald seit einigen Jahren große Dürreschäden und sind um jeden Baum froh, der neu gepflanzt werden kann.“

Das Projekt ZukunftsWald ist eines der bedeutendsten Projekte der Nussbaum Stiftung, die seit 2011 Initiativen zum Gemeinwohl der Gesellschaft fördert. So will die Stiftung bis zum Jahr 2030 gemeinsam mit ihrem Partner, der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, 100.000 Bäume in Baden-Württemberg pflanzen. Finanziert werden die Pflanzaktionen wie die jetzige in Weingarten von Nussbaum Medien, unter dessen Dach auch die „Weingartener Woche“ erscheint. Für jedes neu gewonnene Abonnement spendet der Verlag einen Baum, für jeden neuen Geschäftspartner auf dem regionalen Online-Marktplatz kaufinBW zehn junge Bäume. Hinzu kommen Spenden aus der Bevölkerung, die wiederum auf der Plattform gemeinsamhelfen.de gelistet sind.

„Ich freue mich immer wieder, solche Projekte begleiten zu können“, erklärte Peter Jahn, der gemeinsam mit Christine Herzog als Vertreter der Nussbaum Stiftung bei der offiziellen Spendenübergabe in Weingarten anwesend war. „Das Thema Nachhaltigkeit liegt uns besonders am Herzen“, sagte Jahn und betonte, dass es vor allem auf kommunaler Ebene wichtig sei, sich für den Klimaschutz einzusetzen. Neben Weingarten bekamen 2021 noch Waldstücke in den Kreisen Esslingen und Böblingen einen sogenannten „ZukunftsWald“ der Nussbaum Stiftung.

Als Pflanzfläche für die neuen Bäume in Weingarten dient ein knapp ein Hektar großes Areal im Gewann Dörnig. „Angesichts der anhaltenden Dürreperioden der vergangenen Jahre haben wir uns für trockenresistente Baumarten wie Rot- und Stieleichen, Hainbuchen und Spitzahorne entschieden“, meinte Gemeindeförster Michael Schmitt bei der Begehung der Pflanzfläche. Um die Jungbäume vor Wildverbiss durch Rehe zu schützen, soll das Areal nach Abschluss der Pflanzaktion eingezäunt werden. „Für die Rheinebene haben wir einen recht guten Boden mit hohem Tonanteil hier“, sagte Schmitt und erklärte, dass die neuen Bäume erstmal fünf bis zehn Jahre Pflege erhalten würden.

Auch Ulrich Kienzler und Miriam Elliger von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald begutachteten am Montag die neue Pflanzfläche im Gewann Dörnig. „Der Wald geht uns alle etwas an“, betonte Kienzler. Derzeit seien in Deutschland etwa 10 Prozent der Waldbestände als Folge des Klimawandels und der Trockenheit beschädigt. „Nun ist es an uns, den Wald als naturnahes Ökosystem zu erhalten“, so der SDW-Sprecher.

Es sei eine hervorragende Sache, dass die Gemeinde Weingarten eine Waldfläche bereitstelle und damit die Pflanzaktion unterstütze, meinte Kienzler.  „Wir haben einen Generationenvertrag zu erfüllen und müssen die Natur auch für die Zukunft schützen.“

Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald ist eine der ältesten deutschen Umweltschutzorganisationen. Im Vordergrund ihrer Arbeit steht die Mehrung von Wald durch die Pflanzung von Bäumen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Waldpädagogik, deren Ziel es ist, die Lebensgemeinschaft Wald wieder mehr ins Bewusstsein vor allem der jungen Generation zu rücken. Noch wird es viele Jahre dauern, bis man im Gewann Dörnig ein neues Stück Wald als eigenständiges Ökosystem sehen wird. Doch mit der Pflanzung der 2.500 Jungbäume ist ein erster Schritt in diese Richtung getan. Die Anwesenden in Weingarten freuten sich am Montag sichtlich über die Aktion. Und nahmen entsprechend stolz den symbolischen Spaten und das Spenderschild in die Hände. (hau)

Beitragsbild oben:
Freuen sich über die gelungene Pflanzaktion (von links nach rechts): Miriam Elliger (SDW), Peter Jahn (Nussbaum Medien), Bürgermeister Eric Bänziger, Christine Herzog (Nussbaum Medien), Ulrich Kienzler (SDW) und Gemeindeförster Michael Schmitt.